53992399

Orson Hyde, Ein Ruf aus der Wüste, 1842, extract

Als er sein fünfzehntes Jahr erreicht hatte, fing er ernsten Sinnes über das Wichtige einer Vorbereitung für die Zukunft nachzudenken an; doch schwer ward es ihm zu entscheiden, wie er sich an ein so bedeutungsvolles Werk zu setzen hätte. Er sah klar ein, daß es ihm unmöglich sein würde, auf dem rechten Wege zu wandeln, ohne ihn zuvor zu kennen; und seine Hoffnungen des ewigen Lebens auf einen Zufall oder eine blinde Ungewißheit zu stützen, das wäre mehr gewesen, als er je zu thun gesinnt war.
Er entdeckte die religiöse Welt arbeitend unter dem Andrange von Irrthümern, die durch ihre widersprechenden Meinungen und Grundsätze den Grund zur Entstehung so verschiedener Sekten und Parteien legten, und deren Gefühle gegen einander nur zu oft durch Haß, Streit, Groll und Wuth vergiftet waren. Er fühlte, daß es nur eine Wahrheit gäbe, und daß diejenigen, welche sie recht verständen, sie auch gleichmäßig verständen. Die Natur hatte ihn mit einem starken, beurtheilenden Verstande begabt, und so sah er denn durch das Glas der Vernunft und des guten Sinnes mit Mitleid und Verachtung auf jene Religionssysteme hin, welche einander so entgegen gesetzt, und dennoch alle offenbar aus den Schriften der Wahrheit gezogen sind. [p. 14]
Als er sein fünfzehntes Jahr erreicht hatte, fing  er ernsten Sinnes über das Wichtige einer Vorbereitung  für die Zukunft nachzudenken an; doch schwer ward es  ihm zu entscheiden, wie er sich an ein so bedeutungs volles Werk zu setzen hätte. Er sah klar ein, daß es  ihm unmöglich sein würde, auf dem rechten Wege zu  wandeln, ohne ihn zuvor zu kennen; und seine Hoff nungen des ewigen Lebens auf einen Zufall oder eine  blinde Ungewißheit zu stützen, das wäre mehr gewesen,  als er je zu thun gesinnt war.
Er entdeckte die religiöse Welt arbeitend unter  dem Andrange von Irrthümern, die durch ihre wider sprechenden Meinungen und Grundsätze den Grund zur  Entstehung so verschiedener Sekten und Parteien legten,  und deren Gefühle gegen einander nur zu oft durch  Haß, Streit, Groll und Wuth vergiftet waren. Er  fühlte, daß es nur eine Wahrheit gäbe, und daß die jenigen, welche sie recht verständen, sie auch gleichmäßig  verständen. Die Natur hatte ihn mit einem starken,  beurtheilenden Verstande begabt, und so sah er denn  durch das Glas der Vernunft und des guten Sinnes  mit Mitleid und Verachtung auf jene Religionssysteme  hin, welche einander so entgegen gesetzt, und dennoch  alle offenbar aus den Schriften der Wahrheit gezo gen sind. [p. 14]
PreviousNext
Orson Hyde

8 Jan. 1805–28 Nov. 1878. Laborer, clerk, storekeeper, teacher, editor, businessman, lawyer, judge. Born at Oxford, New Haven Co., Connecticut. Son of Nathan Hyde and Sally Thorpe. Moved to Derby, New Haven Co., 1812. Moved to Kirtland, Geauga Co., Ohio, ...

View Full Bio
, Ein Ruf aus der Wüste, eine Stimme aus dem Schoose der Erde: Kurzer Ueberlick des Ursprungs und der Lehre der Kirche “Jesus Christ of Latter Day Saints” in Amerika, gekannt von manchen unter der Benennung: “Die Mormonen” (A Cry out of the Wilderness: A Voice from the Bowels of the Earth: A Short Summary of the Origin and Teaching of the Church [of] “Jesus Christ of Latter Day Saints” in America, Known by Many Under the Name “the Mormons”), 115 pages; Frankfurt: Im Selbstverlage des Verfassers, 1842, pp. 13–30. The copy used herein is held at CHL.
See here for English translation.

Facts